Tibetisches Gau Amulett

Tibetisches Gau Amulett, Tibetischer Schmuck, Handmade Tibetisches Gau, Buddhistische Symbole, vollkommene acht Symbole Nebel Schmuck, Buddhismus

Handmade Tibetisches Gau

  • Gau (Tibetisches Gau)
  • Handgefertigtes Gau aus Tibet durch uns verfeinert mit Nachleuchtpigmenten.
  • Das Gehäuse ist aus Kupfer und die Schauseite aus Messing.
  • Auf dem Amulett sind die acht glückverheissenden Symbole dargestellt und im inneren befindet sich ein kleiner Schutz-Buddha aus Ton (Tsa-Tsa)

Die 8 glücksverheissenden Symbole des tibetischen Gau

  1. Der kostbare Schirm (Sanskrit: chhatra; Tib. gdugs)
  2. Das goldene Rad (Sanskrit: dharmachakra; Tib. 'khor lo)
  3. Das Siegesbanner (Sanskrit: dhvaja; Tib. rgyal mtshan)
  4. Zwei Fische aus Gold (Sanskrit: suvarnamatsya; Tib. gser nya)
  5. Das Schatzgefäß (Sanskrit: nidhana kumbha; Tib. gter gyi bum pa)
  6. Die Lotusblüte (Sanskrit: padma; Tib. pad ma)
  7. Das Muschelhorn (Sanskrit: shankha; Tib. dung dkar)
  8. Der endlose Knoten (Sanskrit: shrivatsa; Tib. dpal be'u) 

Tibetisches Gau

 

Mit den 8 Glückssymbolen des Buddhismus. Im innern befindet sich ein kleiner Schutz Buddha.

 

Material: Kupfer Messing

Masse:

Durchmesser :47mm

Dicke: 15mm

Länge: Lederband verstellbar ca.60cm

            

 

CHF 75.00

  • 0.43 kg
  • leider ausverkauft

1. Der kostbare Schirm

Der Schirm ist ein altes indisches Symbol. Es steht allgemein für Schutz und beinhaltet zugleich ein königliches Attribut. Der Schirm schützt vor Hitze und Sonne; der kühle Schatten bewahrt vor der Hitze

des Leidens, vor Begierde, sowie vor jeglichen Widersachern und vor Krankheit. Gleichzeitig symbolisiert der Schirm (königliche) Weisheit und Mitleid. 

2. Das goldene Rad

Im alten Indien war das Rad ein Symbol für die Schöpfung, für ihre Erhaltung und ständige Bewegung. Der Buddhismus hat das Rad als Symbol für Buddhas Lehre übernommen, die auch als Dharmachakra, als „Rad des Gesetzes“, bezeichnet wird. Im Tibetischen bezeichnet das „Rad der Transformation“ die Überwindung aller Hindernisse und Illusionen. 

3. Das Siegesbanner

Das Siegesbanner stammt als Siegeszeichen aus der indischen Kriegsführung und wurde als Symbol auf die Erleuchtung Buddhas übertragen. Im tibetischen Buddhismus überwindet das Siegesbanner die Verunreinigung von Wissen, Weisheit und Mitgefühl.

4. Zwei Fische aus Gold

Wegen seiner Fähigkeit sich frei und unbeschwert im Wasser bewegen zu können, steht der Fisch für Glück und symbolisiert gleichzeitig Reichtum und Fruchtbarkeit. Ursprünglich war der Fisch Symbol der beiden wichtigen heiligen Flüsse Yamuna und Ganges in Indien, die Glück, Reichtum und Leben spenden. Von dort ist seine Bedeutung auf die Hindu-, Jain- und buddhistischen Tradition übergegangen. Vergleichsweise symbolisiert in Ägypten das Paar der Fische den Fluss Nil, und seit dem frühen Christentum steht der Fisch als Symbol Christi. 

5. Das Schatzgefäß

Das Schatzgefäß ist nach dem Vorbild des traditionellen indischen Wassertopfes aus Ton geformt. Das tibetische Design ist mit Lotus Blütenblättern reich verziert und mit einem Seidentuch geschmückt. Der Verschluss der Öffnung trägt einen Baum, der Wünsche erfüllen kann. Seine Wurzeln reichen bis in das Wasser, damit die Schätze am Leben bleiben und damit erhalten werden. Daher ist das Schatzgefäß ein Symbol für langes Leben und Wohlstand. 

6. Die Lotusblüte

Obwohl die Lotuspflanze aus schlammigem Wasser erwächst, erblüht sie vollkommen rein. Die Lotusblüte ist daher ein Symbol vollkommener Reinheit, die sich in verschiedenen Dimensionen zeigen kann. Als die Reinheit unbefleckter Empfängnis steht sie für eine göttliche Herkunft. So werden Gottheiten oft mit einer Lotusblüte als Symbol der Reinheit ihrer göttliche Herkunft dargestellt. 

7. Das Muschelhorn

Muschelhörner trugen schon die Helden der Kriegshandlungen als Symbol von Macht und Souveränität in den alten indischen Epen Mahabharata und Ramayana. Der Klang des Muschelhorns kann jedoch nicht nur Feinde und böse Geister erschrecken und vertreiben, sondern sogar auch Naturkatastrophen abwehren. Im Buddhismus gibt das Muschelhorn die Kraft, mit der die Wahrheit der Lehre (Dharma) sich verbreiten und durchsetzen kann. Es gibt rechts- und linksdrehende Muschelhörner, wobei den seltenen rechtsdrehenden besondere Kraft verliehen ist. 

8. Der endlose Knoten

Der endlose Knoten symbolisiert mit seinen Überschneidungen ohne Anfang und Ende Buddhas unendliche Weisheit und Mitgefühl. 

 

Weiterer Symbol Amulette